Verlag Henselowsky Boschmann ·  Friedhelm Wessel · Das Revierderby
Ruhrgebiet Geschnke Buch Bücher Verlag Verlage


Friedhelm Wessel
Lüdenscheid-Nord gegen Herne-West
oder: Wenn Königsblau auf Schwarzgelb trifft
Das Revierderby

80 Seiten, gebunden · viele Fotos · 9,90 €
ISBN 978-3-942094-19-1
Erscheinungsjahr: 2011

Wenn Lüdenscheid-Nord auf Herne-West trifft, vibriert im Ruhrgebiet schon Tage zuvor die Luft. Für die Fans beider Vereine steht das wichtigste Spiel des Jahres an. Ein Erfolg über den Erzrivalen kann die ganze Saison retten. Den Namen des Kontrahenten auszusprechen: sonst eine Sünde, jetzt eine Todsünde. Die Hütte wird wie immer proppenvoll sein. Emotionen werden hochkochen, Fußball-Philosophen ihre Sternstunde haben: „Die wichtigen Dinger gewinnt immer die Borussia.“ – „Königsblau macht garantiert in der Nachspielzeit eine Bude.“ Während dieser 90 Minuten werden Helden geboren: Max „die Spinne“ Michallek, Klaus „Tanne“ Fichtel, Heinrich „Heini“ Kwiatkowski, Michael „Susi“ Zorc. „Die Menschen im Ruhrgebiet leben und lieben dieses Spiel.“ So beschrieb der ehemalige S04-Manager Rudi Assauer das ewige Duell, den Klassiker, die Mutter als Derbys, das Revierderby Schalke gegen Dortmund.


Der deutsche Fußball und seine Derbys: Frankfurt gegen Mainz, Bayern gegen 1860, HSV gegen St. Pauli, Köln gegen Mönchengladbach. Und „das“ deutsche Derby überhaupt: Dortmund gegen Schalke. Nur eine halbe Stunde Bahnfahrt trennt die Fußball-Hochburgen. Doch die Fans der beiden Vereine mögen nicht einmal den Namen des anderen in den Mund nehmen und sprechen vom königsblauen „Herne-West“ und vom schwarzgelben „Lüdenscheid-Nord“.
Schalke 04 hatte seine größten Erfolge in der Zeit vor 1945 und wartet seit über 50 Jahren auf den Meistertitel; die Borussia wurde in der Zwischenzeit siebenmal Meister – Tatsachen, die die BVB-Fans unermüdlich herausstellen. Zuletzt hatte Schalke auch im Derby oft das Nachsehen. Die bitterste Niederlage am vorletzten Spieltag 2007 beim damaligen Abstiegskandidaten Dortmund, die den bereits sicher gewähnten Meistertitel kostete: sechs Tore, rote Karten – und am Ende fluchende Kicker auf beiden Seiten. Königsblau verspielte ein 3:0 und Schwarzgelb konnte seine Aufholjagd nicht mehr krönen, weil der Schiedsrichter ohne Nachspielzeit abpfiff. „Lieber Schalke schlagen als deutscher Meister werden“, meinte einmal Ex-Nationalspieler und Borusse Alfred „Aki“ Schmidt. Kein anderes Fußballspiel in Deutschland weckt solche Emotionen wie das Revierderby zwischen BVB und S04.
Emschersagen Friedhelm Wessel
Jahrgang 1944; er verbrachte seine Kindheit und Jugend zwischen der Jacobi-Siedlung in Oberhausen – wo Oma ihr klein Häuschen und Opas geliebter Karnickelstall standen – und dem Dichterviertel in Herne – wo alle Straßen nach großen deutschen Schriftstellern benannt sind. Als „Köttel“ erkundete er zusammen mit seinen Freunden die Halden des Reviers und spielte verbotenerweise auch schon mal an einem der vielen kleinen Abwasserbäche im Tal der Emscher. Seine Bücher beschäftigen sich in Text und Bild mit den ganz besonderen Seiten seines Reviers, wie „Die letzte Sau der Kolonie. Geschichten zwischen Förderturm und Taubenschlag“, „Denn Sie tragen das Leder vor dem Arsch“, „Machet gut, Schwatte“ und „Jede Menge Kino. Film-Geschichte(n) aus dem Ruhrgebiet“.