Verlag Henselowsky Boschmann · Regionaler Literaturversorger Ruhrgebiet · Kohlenkönige und Emscherkinder · Das große Buch der Ruhrgebietsballaden
Bücher vonne Ruhr


Werner von Welheim & Michael Hüter (Hg.)
Kohlenkönige und Emscherkinder
Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Mit Illustrationen von Michael Hüter
Mit 2 CDs, auf denen die Balladen gelesen und gesungen werden
80 Seiten, gebunden, 14,90 €
ISBN 978-3-942094-54-2


Ruhr-Land ist Balladen-Land. Die spannendste Region überhaupt; oft wild und unberechenbar, gegensätzlich und widersprüchlich; mit feinsinnigen Menschen, die Lust auf Geschichte und Geschichten haben; mit einer gesunden Skepsis gegenüber dem, was uns als modern verkauft wird. Mit Kohlenkönigen und Emscherkindern, Heavy Metal Kids und Flaschensammlern, mit kleinen Schniedeln und riesigen Schmetterpferden, im Schlachthof und anne Bude. Angelehnt und experimentell; ruhrdeutsch und hochdeutsch; Reim und nicht Reim; historisch bis futuristisch; hochpolitisch bis ganz persönlich. 22 Autorinnen und Autoren, 25 Ruhrgebietsballaden.


Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

"Kohlenkönige und Emscherkinder. Das große Buch der Ruhrgebietsballaden".
Buchpremiere am 22. September 2015 in der Buchhandlung Junius, Sparkassenstraße 4, Gelsenkirchen-Mitte.
links nach rechts: Philip Stratmann, Ralf Becker, Michael Hüter, Zepp Oberpichler, Ullrich Spiegelberg, Jost Krüger, Inge Meyer-Dietrich, Werner Streletz, Monika Littau, Sigi Domke, Sarah Meyer-Dietrich, Georg Denzel (und im Hintergrund Sabine Piechazek von der Buchhandlung Junius).

Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Hannah Maria Schuchardt liest ihre Ballade "Unsere kleine Bude" ...

Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

... und Werner Bergmann (rechts) plaudert mit Michael Hüter über seine Ballade "Kreuzzzug an der Emscher anno 1453".
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Friedhelm Wessel
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Georg Denzel
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Hannah Maria Schuchardt
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Inge Meyer-Dietrich
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Monika Littau
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Philip Stratmann
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Sabine Bode
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Sarah Meyer-Dietrich
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Sigi Domke
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Spiggi Spiegelberg
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Werner Bergmann
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Werner Streletz
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Die Band mit (v.l.) Kai Rahmacher (Bass),
Zepp Oberpichler (Gitarre und Gesang),
Frank Amelang (Schlagzeug)
Kohlenkönige und Emscherkinder Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Im Studio in Duisburg bei Bjoern Moehlendick



Inhaltsverzeichnis Buch:
Rainer Bonhorst, Der Erlkönig von Oberhausen
Inge Meyer-Dietrich, Emschermelodie
Zepp Oberpichler, Die Ballade vom Heavy Metal Kid
Georg Denzel, Du bist so wild mit deinem Stoppelkinn
Monika Littau, Ballade von Gertrud P. und ihrer Tochter Franziska
Ullrich Spiegelberg, Gelsenkirchener Barock
Philip Stratmann, Die Ballade vom allerletzten Pfand an der Ruhr
Hannah Maria Schuchardt, Unsere kleine Bude
Sigi Domke, Familienidüll
Werner Bergmann, Kreuzzug an der Emscher anno 1453
Sabine Bode, Der Weihnachtsgraus
Heinrich Peuckmann, Rottstraße, Kamen
Sarah Meyer-Dietrich, Der Mond von Wanne-Eickel. Und Essen-Steele
Rainer Bonhorst, Der Fischer vonne Emscher
Ralf Becker, Ballade vom verlorenen Fluss
Jost Krüger, Ballade vom Schmetterpferd
Kristina Dunker, Verschollen auf Zollern
Werner Streletz, Die Geschichte vom gut aussehenden Mann
Friedhelm Wessel, Der Kohlenkönich
Sarah Meyer-Dietrich, Der Emscherlauf
Rainer Bonhorst, Der Beiker und der Baldeneysee
Norbert Paul, Raumplaner@Zwischenstadt
Stefan Sprang, Ruhrkönig
Erich Mühmann, Im Schlachthof
Wernfried Stabo, Zampano sein Stift


Auf den CDs zu hören:
CD 1
(1) Rainer Bonhorst, Der Erlkönig von Oberhausen (gelesen von Lars von der Gönna)
(2) Inge Meyer-Dietrich, Emschermelodie (gelesen von der Autorin)
(3) Georg Denzel, Du bist so wild mit deinem Stoppelkinn (gelesen vom Autor)
(4) Monika Littau, Ballade von Gertrud P. und ihrer Tochter Franziska (gelesen von der Autorin)
(5) Ullrich Spiegelberg, Gelsenkirchener Barock (gelesen vom Autor)
(6) Philip Stratmann, Die Ballade vom allerletzten Pfand an der Ruhr (gelesen vom Autor)
(7) Hannah Maria Schuchardt, Unsere kleine Bude (gelesen von der Autorin)
(8) Werner Bergmann, Kreuzzug an der Emscher anno 1453 (gelesen vom Autor)
(9) Sabine Bode, Der Weihnachtsgraus (gelesen von der Autorin)
(10) Heinrich Peuckmann, Rottstraße, Kamen (gelesen von Lars von der Gönna)
(11) Sarah Meyer-Dietrich, Der Mond von Wanne-Eickel. Und Essen-Steele (gelesen von der Autorin)
(12) Rainer Bonhorst, Der Fischer vonne Emscher (gelesen von Lars von der Gönna)
(13) Jost Krüger, Ballade vom Schmetterpferd (gelesen von Wernfried Stabo)
(14) Kristina Dunker, Verschollen auf Zollern (gelesen von Lars von der Gönna)
(15) Werner Streletz, Die Geschichte vom gut aussehenden Mann (gelesen vom Autor)
(16) Friedhelm Wessel, Der Köhlenkönich (gelesen vom Autor)
(17) Sarah Meyer-Dietrich, Der Emscherlauf (gelesen von der Autorin)
(18) Rainer Bonhorst, Der Beiker und der Baldeneysee (gelesen von Lars von der Gönna).
CD 2
(1) Zepp Oberpichler, Die Ballade vom Heavy Metal Kid (Musik)
(2) Sigi Domke, Familienidüll (Musik)
(3) Ralf Becker, Ballade vom verlorenen Fluss (Musik)
(4) Erich Mühmann, Im Schlachthof (Musik)
(5) Stefan Sprang, Ruhrkönig (gelesen vom Autor)
(6) Wernfried Stabo, Zampano sein Stift (gelesen von Werner Bergmann)
(7) Bonustrack: Wernfried Stabo, Köttelbecke (gelesen vom Autor).
Heavy Metal Kid, Die Ballade vom verlorenen Fluss und Im Schlachthof wurden eingespielt von Kai Rahmacher (Bass), Frank Amelang (Schlagzeug) und Zepp Oberpichler (Gitarre und Gesang); die Musik stammt aus der Feder von Zepp Oberpichler; Familienidüll wurde von Sigi Domke komponiert und eingespielt.


Zu den Autorinnen und Autoren:
Ralf Becker
, geboren 1952 im Knappschaftskrankenhaus Bottrop, aufgewachsen auf dem Lande in Osterfeld-Rothebusch. Erste Annäherung an die große Stadt mit 9 Jahren durch den Zuzug nach Bottrop-Fuhlenbrock. Mit 20 Jahren bereits vollständiger und überzeugter Großstädter. Sucht die Inspiration für sein Werk in der Versenkung (Versenkungsmetamorphose).

Werner Bergmann, Jahrgang 1946, Studium der Geschichte und Mathematik, Promotion und Habilitation in mittelalterlicher Geschichte und Historischen Hilfswissenschaften, akademische Lehrtätigkeit u.a. an der Ruhr-Universität Bochum; apl. Professur, zahlreiche Publikationen und Quelleneditionen zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte. Er ist Autor des historischen Kochbuches „Geschichten zwischen Pott und Deckel“ und Herausgeber des „Atlas des Gigas“.

Sabine Bode schrieb schon als Kind Fanpost an Abba und Beschwerdebriefe an die ZDF-Hitparade, wenn dort der Straßenname in der Autogrammadresse falsch geschrieben wurde. Weil sie nie rechnen gelernt hat, blieb ihr nach dem Studium der Anglistik, Publizistik und Germanistik nur das Schreiben. Sie ist Übersetzerin sowie Autorin für Stadtmagazine, Zeitschriften und TV-Shows und hat schon fast alle Comedy-Größen mit Gagfutter beliefert. Gemeinsam mit ihrem Autorenkollegen Jörg Degenkolb-Degerli präsentiert sie im Ruhrgebiet die LateNightLeseShow Schwatzfahrer sowie ihr Soloprogramm Stoppersockenhölle. Sabine Bode lebt mit ihrer Familie und den Meerschweinchen Heinz und Erhardt in ruhiger Wohnlage, aber ohne Weber-Grill in Bochum.
www.fraubode.de

Rainer Bonhorst, 1942 in Nürnberg geboren; aufgewachsen und Schulbesuch in Essen; Volontariat Herner Zeitung, Lokalredakteur Westdeutsche Allgemeine in Essen, Eintritt in die politische Redaktion der WAZ; 1974 bis 1983 London-Korrespondent für WAZ und andere Zeitungen; 1983 bis Ende 1988 Washington-Korrespondent; 1989 bis 1994 stellvertretender Chefredakteur der WAZ; 1994 bis Ende 2009 Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen; seither freier Journalist, Moderator für den Regionalsender a.tv und Blogger für die „Achse des Guten“. Als Buchautor: „George Bush, der neue Mann im Weißen Haus“ und die Geschichten von Dr. Antonia Cervinski-Querenburg.

Georg Denzel, 54 Jahre, wohnt in Witten unweit des Westfalenstadions, infiziert vom BVB-Fieber durch den Pokalsieg gegen Werder Bremen 1989, seitdem BVB-Fan; lebte 8 Jahre in Dortmund; studierte Sport, Geschichte und Pädagogik in Münster und Dortmund; nun in seiner Freizeit „Cover-Lyriker“.

Sigi Domke, Jahrgang 1957, übt den seltenen Beruf des Ruhrgebietskomödienschreibers aus und hat überhaupt dem alten Ruhrpott mit seinen Typen und seiner schnodderigen Sprache viel an Inspiration zu verdanken. Als Coautor für die Kunstfigur Herbert Knebel ist er mitverantwortlich für die Witzdichte des Knebel-Humors; mit dem Stück „Freunde der italienischen Oper“ hat er die Mutter aller Ruhrikomödien geschrieben. Er ist Autor der Bücher „Wie sieht denn die Omma aus?! Märchen aus dem Ruhrgebiet“, „Helden sind immer die anderen“, „Wat ne Gegend! Überlebensratgeber Ruhrgebiet“ und „Erster Kuss und dritte Zähne. Gedichte für jede Gelegenheit“ (alle illustriert von Michael Hüter).

Kristina Dunker, geboren 1973 in Dortmund, studierte Kunstgeschichte und Archäologie in Bochum und Pisa und lebt heute als freie Kinder-und Jugendbuchautorin in Castrop-Rauxel und im Altmühltal.
www.kristina-dunker.de

Jost Krüger, Autor von Fernseherzählungen und Theaterstücken, Dramaturg und Theaterregisseur; leitet zusammen mit Rudi Strothmüller das Hansa Theater in Dortmund-Hörde.
www.hansa-theater-hoerde.de

Monika Littau, geboren 1955 in Dorsten, studierte Germanistik, Geographie und Musikwissenschaft in Bochum und Münster. Mehr als 20 Jahre war sie in Forschung, Bildung, Kultur/-förderung tätig. Seit 2007 arbeitet sie als freie Autorin. Zuletzt erschienen als Einzelveröffentlichungen der Lyrikband „Beim Überschreiten des Taupunkts“ (2011), der Biografieroman „Vom Sehen und Sagen. Die Buchela“ über die Sintizza Margarethe Goussanthier (2012, 2. Aufl. 2015), das Kinderbuch „Fritzi findet“ (2013) sowie die Erzählungen „Ich bin bunt“ (2015). Für ihre literarischen Arbeiten wurde sie mit Preisen und Stipendien gewürdigt, bspw. mit dem Literaturförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Zuletzt war sie 2014 in der Endauswahl zum Feldkircher Lyrikpreis und zum poet in residence, Dresden. Sie konzipierte und organisierte eine Reihe von Literatur-/Lyrikprojekten, so seit 2010 den Lyrik-Wettbewerb postpoetry.NRW.
www.Monika-Littau.de

Inge Meyer-Dietrich, seit 1986 freie Autorin, hat rund 30 Bücher veröffentlicht, überwiegend für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen im In- und Ausland, u.a. den Literaturpreis Ruhr für das Gesamtwerk. Bei Henselowsky Boschmann gibt es von ihr „Plascha“ und, verfasst zusammen mit Anja Kiel, „Die Hüter des Schwarzen Goldes“. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in Gelsenkirchen, die drei Kinder sind erwachsen, beide Töchter ebenfalls schriftstellerisch tätig.
www.ingemeyerdietrich.de

Sarah Meyer-Dietrich, Jahrgang 1980, Kultur- und Wirtschaftswissenschaftlerin. Aufgewachsen und heute noch wohnhaft im Ruhrgebiet. Seit 2000 Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Ausgewählt für das Treffen Junger Autoren 1999, Richtungsding-Preis 2012, Rotary-Förderpreis des Literaturpreises Ruhr 2014, Gewinnerin Ruhrgebiets-Literaturwettbewerb der Ruhrpoeten 2015. Geschäftsführerin des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW e.V. seit 2012.

Erich Mühmann lebt in Bottrop.

Zepp Oberpichler, 1967 in Duisburg geboren und aufgewachsen; von 1988 bis 1993 Studium Germanistik mit Abschluss Magister; ab 1990 Plattenveröffentlichungen u.a. mit Zepp Strange und der Jeff Dahl Group; ab 1994 selbstständig mit eigener Agentur. 2002 gemeinsam mit Tom Tonk der Roman „Die Stones sind wir selber“; 2009 der Rock’ n’ Roll-Roman „Gitarrenblut“ und das „Januar“ betitelte Soloalbum; 2012 das Buch „Heartzland“ und das Album „Kleine Kreise“; 2015 gemeinsam mit Jürgen Post das Buch „Grubenkind“; mehr als 25 Tonträger und über 150 eigene Songs veröffentlicht; über 600 Konzerte und Lesungen auf dem Buckel.
www.oberpichler.de

Norbert Paul erschließt sich die sach- und fachgerechte Interpretation von Gedichten als bisher konsequentem Nicht-Dichter bis heute nicht. Im Ruhrgebiet aufgewachsen, hat er aber einen Zugang zur Poesie der gebauten Ambivalenz, so dass er zu den wenigen Einwohner des Ruhrgebiets gehört, die dem Campus der Ruhr-Universität Bochum eine ästhetische und architektonische Qualität zuschreiben. Als Journalist äußerte er sich bisher vor allem zu Fragen des Verkehrs im Ruhrgebiet. Aufgrund des Studiums der Raumplanung an der TU Dortmund denkt er gegenwärtig über sein Verständnis von Raumplanung, aber auch die Möglichkeiten und Grenzen professionellem planenden Handelns nach – bisher ohne veröffentlichungswürdige Ergebnisse. Er mag es manchmal bodenständig-pragmatisch und manchmal intellektuell-abstrakt. Charakterisierende Texte über sich selbst in der dritten Person zu schreiben mag er nicht so sehr, ganz im Gegensatz zum kreativen Spiel mit Sprache und Kommunikationsgewohnheiten.

Heinrich Peuckmann lebt mit seiner Familie in Kamen, wo er auch geboren wurde. Er hat ein breites literarisches Spektrum, schreibt Romane, aber auch Krimis, Erzählungen, Gedichte, Essays, Hörspiele, Theaterstücke und Opernlibretti. Bekannt geworden sind neben seiner Krimireihe um den pensionierten Dortmunder Kommissar Bernhard Völkel, dessen letzter Fall „Gefährliches Glitzern“ sich mit Archäologie beschäftigt, seine Ruhrgebietsromane, die zu verschiedenen Zeiten seit Ende des Zweiten Weltkriegs spielen. Zuletzt erschien der Liebesroman „Leere Tage“, der bei der Duisburger Loveparade beginnt. Unter seinen Lyrikbänden ragt „Erinnern. Vergessen“ mit Grafiken von Willi Sitte heraus. Peuckmann ist Mitglied im Schriftstellerverband (VS), in der Krimiautorenvereinigung das Syndikat und im P.E.N., in dessen Präsidium er 2013 gewählt wurde.
www.heinrich-peuckmann.de

Hannah Maria Schuchardt, geboren 2002 in Gelsenkirchen-Buer, aufgewachsen in Bochum-Wiemelhausen; besucht das Neue Gymnasium Bochum; ihre Hobbys sind das Lesen und Geschichten zu schreiben.

Ullrich Spiegelberg lebt in Gelsenkirchen.

Stefan Sprang, geboren 1967 in Essen. Dort aufgewachsen im Süd-Viertel. Weiter zurückliegende Vorfahren aus Ostpreußen und Österreich-Ungarn. Deren Arbeitsbereiche an der Ruhr dann u.a.: Stahl, Bergbau und sonstige Maloche. Eltern dann aktiv in der Stromindustrie. Seit 1988 (Beginn des Hauptstudiums der Germanistik, Publizistik und Politologie in Berlin) im permanenten Spagat zwischen anderswo und Ruhrpott. Verdient jetzt in Frankfurt/M. als Radiojournalist beim Hessischen Rundfunk, gibt Honorar wieder aus in Essen bei regelmäßig ausgedehnten Heimatbesuchen. 1999 „Kurt-Magnus-Preis“ der ARD, u.a. für die Arbeit als Produzent von Hörfunkcomedys. Schon lange: Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien. 2007: „helden: tot“, das Original-Hörspiel mit Andreas Fröhlich. 2011 Roman-Debüt „Fred Kemper und die Magie des Jazz“, ein Jahr später der Storyband „Boy Meets Girl“.

Wernfried Stabo lebt als glücklicher Rentner in Wanne-Eickel.

Philip Stratmann ist zwar irgendwann ins Ruhrgebiet gezogen und macht öfters was mit Medien; verurteilt als studierter Germanist und Philosoph aber jegliche Form eines Biografismus.

Werner Streletz, geboren 1949 in Bottrop, lebt in Bochum; Mitglied des P.E.N. und der Internationalen Autorenvereinigung „Die Kogge“; seine literarischen Arbeitsgebiete sind Lyrik, Prosa, Theater, Hörspiel und Film; Veröffentlichungen u.a.: die Romane „Kiosk kaputt“ (2008) und „Pokalkampf“ (2009) sowie „Der Beifahrer“ (2010) und „Volkers Lied der Nibelungen. Eine Annäherung“ (2011). Zu seinem 60. Geburtstag erschien „Der Streletz-Block“. 2012 ist sein Roman „Rohbau“ veröffentlicht worden, 2013 das „Lesebuch Werner Streletz“ und 2014 die Georg-Trakl-Hommage „Gewaltig endet so das Jahr“. 2008 wurde ihm für sein Gesamtwerk der Literaturpreis Ruhr zuerkannt.
www.wernerstreletz.de

Friedhelm Wessel, Jahrgang 1944, verbrachte seine Kindheit und Jugend zwischen der Jacobi-Siedlung in Oberhausen – wo Oma ihr klein Häuschen und Opas geliebter Karnickelstall standen – und dem Dichterviertel in Herne – wo alle Straßen nach großen deutschen Schriftstellern benannt sind. Eigentlich sollte der Herner Ingenieur werden, entschied sich aber schließlich 1970 für den Journalismus. Zunächst als „Freier“ zwischen Mülheim und Dortmund, dann ab 1973 als Redakteur in Gelsenkirchen und Bottrop. 2007 ging er in den Ruhestand und befasst sich seitdem als Autor mit der Geschichte und Geschichten des Ruhrgebiets.

Zu den Herausgebern:
Michael Hüter
, geboren 1962 in Rheinhausen; arbeitet als Illustrator und Karikaturist für Zeitungen, Zeitschriften und verschiedene Institutionen; lebt in Wattenscheid; ist Schriftführer seiner Siedlergemeinschaft, beackert unter Anleitung seiner Frau den Garten und verbringt große Teile seiner kargen Freizeit segelnd in Holland oder als einfacher "miles gregarius" der LEGIO VI VICTRIX; Autor und Illustrator von "Nix wie Höhepunkte. 12 Expeditionen zu den Gipfeln des Ruhrgebiets" und "Stautröster Ruhr".
www.hueter-karikatur.de

Werner von Welheim, Kind des Ruhrgebiets; immer geblieben.