Verlag Henselowsky Boschmann
Heinz Georg Schmenk · Ein Dussel ist immer dabei
Ein Dussel ist immer dabei
Heinz Georg Schmenk
Ein Dussel ist immer dabei
Ein Familienroman aus dem feurigen Ruhrgebiet

240 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
14,90 €
ISBN 978-3-922750-73-4

Männe, hoffnungsvoller Spross einer Malermeister-Dynastie, geht ganz eigene Wege. Wo er auftaucht, wird es windig.
Eine spritzige Geschichte für alle Erwachsenen, die das kindliche Lachen nicht verlernt haben; aus einer Zeit, in der nicht alles besser war, aber bunter.
"Ob der nicht schneller wachsen kann?", fragte Mutter
"Du verdommichten Deubel!", schimpfte Oma.
"Gleich hat dein Föttken Kirmes!", drohte Maria.
"Na, du ollen Seebär", sagte Onkel Siegfried.
"Kannst du nicht aufpassen?", rief der Lehrer.
"Was macht denn die Schule?", fragte Tante Hilde.
"Du biss mich vielleicht einen", staunte Bauer Heimat.
"Ein Dussel ist immer dabei", verkündete Pater Max.
"Haltet doch alle die Nauze", sagte Männe.
"Ist der denn wirklich von uns?"
Niemand hatte mehr mit ihm gerechnet, denn die Familienplanung galt als abgeschlossen. Schon in allerfrühester Kindheit hinterlässt er im wahrsten Sinne des Wortes Spuren: Farbspuren in Vaters Malermeister-Werkstatt, Schlammspuren in Omas Garten, Spuren vom Möhrengemüse am Mittagstisch. Und je älter er wird, desto deutlicher werden die Spuren: bei Onkel Siegfried, Onkel Heinrich, Tante Fine, in der Nachbarschaft, im Kindergarten und in der Schule. Mit seinem Erscheinen bekommt die bürgerliche Welt der Familie Schrammen und Kratzer, die seinen Vater schließlich zu der Frage veranlassen: "Ist der denn wirklich von uns?"
Die Rede ist natürlich von Männe, einem echten Ruhrgebietsjungen mit Ecken und Kanten, Streichen und Sprüchen, über die man gerne lacht, so lange man selbst nicht von ihnen betroffen ist. Er ist nie bösartig, aber auch nie um eine krause Idee verlegen; und wenn es darum geht, diese in die Tat umzusetzen, hält ihn niemand auf.
Der Roman mit autobiografischen Anklängen begleitet Männe durch seine Kinder- und Jugendjahre. Seine Welt sind Haus, Hof, Laden und Werkstatt der Eltern, die Nachbarschaft und das Ruhrgebiet, das er auf einer Eisenbahnfahrt als feuerspeiende, qualmende und vor sich hin kokelnde Zauberschmiede erlebt.
heinz Georg Schmenk
Heinz Georg Schmenk
geb. 1935 in Oberhausen-Sterkrade, Sohn einer seit mehreren Generationen bestehenden Malermeister-Dynastie, verbrachte seine Jugend überwiegend im Ruhrgebiet. Warum er den Beruf des Industriekaufmannes wählte, weiß er auch nicht so genau. Als ihm die heimatlichen Gefilde zu eng wurden, durchlief er eine zweite Ausbildung zum Außenhandelskaufmann und war dann über Jahrzehnte für die kaufmännische Abwicklung von Industrieanlagen zwischen dem fernen Osten und dem weiten Westen, den Tropen und dem Polarkreis unterwegs. Nachdem seine fünf Kinder ihren Weg gefunden haben, lebt er heute wieder in seinem Geburtsort.