Verlag Henselowsky Boschmann  · Briefe an Adolf Winkelmann
Ruhrgebiet Geschenke Buch Bücher Verlag Verlage
              
Autorinnen und Autoren  Alle Bücher
Startseite
Impressum
E-Mail-Kontakt Tel. 02041-693588
Adolf Winkelmann ich sehr häufig Dinge
Neuerscheinung 26. August 2019
Adolf Winkelmann
Ich sehe häufig Dinge, die es nicht gibt
Graphic Novel
112 Seiten · gebunden · 14,90 €
ISBN 978-3-942094-14-6

Spätestens zur Jahrtausendwende war den fünf Millionen Bewohnern des Kohlenpotts der Rohstoff und die Arbeit ausgegangen. Zwar gab es noch Kohle, aber keiner hatte mehr Lust, sie aus dem Berg zu holen. Die Stahlwerke waren auseinandergenommen und nach China verschifft. Biertrinker gab es nicht mehr, die Limonade setzte sich durch und die einst so stolzen Malocher vergifteten ihre Brieftauben. – Nur der Bildermensch Winkelmann hat einen Plan: Er will hoch oben auf dem Turm der Dortmunder Union-Brauerei sieben Meter große Tauben ansiedeln.

Lesung:
18. Oktober (Freitag), 20.15 Uhr: Adolf Winkelmann und Sabine Brandi, Mayersche Buchhandlung, Westenhellweg, Dortmund-Mitte
Die Bücher aus der wunderbaren Druckerei Pustet (Regensburg) erwarten wir am 19. August. Adolf Winkelmanns Graphic Novel kann in Buchhandlungen vorbestellt werden (wobei mir die "Buchhandlung um die Ecke" nähersteht als Amazon), das Buch kann auch beim Verlag "subskribiert" werden – per E-Mail oder über den Onlineshop. Allen "Subskribenten" schicken wir am 19. August die Bücher per DPD, portofrei und mit einer Tüte Klümpchen.
2. August 2019: Lieber Adolf Winkelmann,
die Seite 25 Ihrer Grafic Novel. Sie haben den sechs Figuren dort existenzielle Fragen in die Sprechblasen diktiert:
Warum hat denn die Ruhr gar nichts zu sagen?
Warum sitzt der für Dortmund zuständige Regierungspräsident in Arnsberg?
Warum sitzt unser Ministerpräsident in Düsseldorf?
Warum werden Filme über das Ruhrgebiet in Köln gedreht?
Solche Fragen zu stellen, erfordert Mut. Noch mehr Mut braucht es, um die Antworten zu geben. Sie geben diese Antworten in Ihrem Buch.
Werner Boschmann
post@vonneruhr.de

Adolf Winkelmann



30. Juli 2019: Lieber Adolf Winkelmann,
das, was die Frau sich fragt, das frage ich mich ebenfalls – jeden Morgen. Was ich Sie frage: Wie kommen Sie auf meinen Taubenschlag?
Werner Boschmann
post@vonneruhr.de

Adolf Winkelmann
Adolf Winkelmann
28. Juli 2019: Lieber Adolf Winkelmann,
"Spätestens zur Jahrtausendwende war den fünf Millionen Bewohnern des Kohlenpotts der Rohstoff und die Arbeit ausgegangen. Zwar gab es noch Kohle, aber keiner hatte mehr Lust, sie aus dem Berg zu holen. Die Stahlwerke waren auseinandergenommen und nach China verschifft. Biertrinker gab es nicht mehr, die Limonade setzte sich durch und die einst so stolzen Malocher vergifteten ihre Brieftauben. – Nur der Bildermensch Winkelmann hat einen Plan ..."

Und wie Sie diesen Plan umsetzen, welche Konsequenzen das für das Ruhrgebiet, Europa, ja für die ganze Welt hat, das schildert Ihre Grafic Novel. Schön, dass Brieftauben eine – wichtige – Rolle spiele. Es gibt sogar einen Schnappschuss von Ihnen unter meinen Taubenschlag.

Werner Boschmann
post@vonneruhr.de
27. Juli 2019: Lieber Adolf Winkelmann,
ein Trio hat mir geholfen, mein Ruhrgebiet zu entdecken. Zwei Bücher und ein Film:
1) Das Buch „Wir sind alle keine Beckenbauers – Sozialgeschichte des Fußballs im Ruhrgebiet“ von Rolf Lindner und Heinrich Breuer aus dem Jahr 1982. Mit Helmut Rahns „Mein Hobby: Tore schießen“ und Hermann Beckfelds „… der Boss spielt im Himmel weiter“ das beste Fußballbuch aller Zeiten. Ich hatte vor einigen Jahren angefragt, ob die Autoren an einer Neuauflage interessiert sind. Sie schrieben: „Jedes Buch hat seine Zeit.“ – Recht haben sie.

2) Das Buch „Streuselkuchen in Ickern“ von Hans Dieter Baroth aus dem Jahr 1988. Eine Geschichte, die mir zeigte, dass das Ruhrgebiet literarisch in der Champions League spielt. Ich habe mich bisher nicht getraut, wegen einer Neuauflage anzufragen. Vielleicht gilt auch hier: „Jedes Buch hat seine Zeit.“

Ohne 3) wären 1) und 2) nicht passiert: Im Dezember 1978 sah ich in der Bottroper „Schauburg“ den Film „Die Abfahrer“. Er lief an sieben Tagen, und ich war an jedem Tag im Kino. Dieser Film ist zeitlos.

Gut 40 Jahre später wird eine Graphic Novel von Ihnen erscheinen. Echt. pur. authentisch. Ruhrgebiet. Winkelmann.

Ich freue mich!

Werner Boschmann
post@vonneruhr.de
Briefe an Werner Bergmann (Die Geschichte machen)

Briefe an Stefan Laurin (Versemmelt)

Briefe an die Autorinnen und Autoren des Vorbilderbuches

Briefe an Sigi Domke und Michal Hüter

Briefe an Alexander Hüsing (Wann endlich grasen Einhörner an der Emscher)

Briefe an Monsieur Paillot (Monsieur Paillot im Nirgendwo)